Aktuelle Corona-Regeln im Landkreis Haßberge

Ab Donnerstag den 29. April 2021 gelten im Landkreis Haßberge aufgrund der hohen 7-Tage-Inzidenz noch einmal schärfere Maßnahmen. Bis zum 9. Mai gelten folgende Regeln: 

Maskenpflicht und Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen

Auf folgenden zentralen Begegnungsflächen und öffentlichen Orten unter freiem Himmel besteht zwischen 07:00 und 21:00 Uhr Maskenpflicht und Alkoholverbot: 

  • Stadt Haßfurt:
    • Marktplatz und Hauptstraße,
    • Am Hafen, Parkplatz am Main und am Hafen (Tränkberg),
    • Bahnhof
  • Stadt Zeil am Main:
    • Marktplatz,
    • Zeiler Käpelle,
    • Bahnhof
  • Stadt Ebern:
    • Marktplatz,
    • Bahnhof
  • Stadt Eltmann und Gemeinde Ebelsbach: Bahnhof Eltmann-Ebelsbach 

Auf öffentlichen Spielplätzen besteht zwischen 07:00 und 21:00 Uhr Maskenpflicht und Alkoholverbot. In diesen Bereichen der Maskenpflicht ist eine FFP2-Maske, eine Maske mit mindestens gleichwertigem genormtem Standard oder eine medizinische Maske zu tragen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Tragepflicht befreit. Kinder zwischen dem sechsten und dem 15. Geburtstag müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Maske aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist, sind von der Tragepflicht befreit; die Glaubhaftmachung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält. Das Abnehmen der Maske ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist. 

Regelungen für Handel und Dienstleistungen

  • Maskenpflicht in Kassen-/Bedienbereichen
    Für das Personal gilt auch bei Vorhandensein von transparenten oder sonstigen Schutzwänden Maskenpflicht. Soweit möglich, soll eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Desinfektion in Handel und Dienstleistung
    Derzeitig geöffnete Handles- und Dienstleistungsbetriebe haben sicherzustellen, dass Einkaufswagen und/oder Einkaufskörbe durch die Bereitstellung von Desinfektionsmöglichkeiten von den Kunden selbst desinfiziert werden können. Alternativ kann die Desinfektion durch die Beschäftigten des Betriebes durchgeführt werden
  • Gastronomie – Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken
    • Der Betreiber von Gastronomiebetrieben darf keine Einrichtungen, die das Verweilen zum Verzehr ermöglichen (insbesondere Abstelleinrichtungen wie Tische oder Borde) bereitstellen.
    • Der Betreiber hat erforderlichenfalls das Verweilen an der Abgabestelle zu unterbinden.
    • Sofern die Speisen und Getränke innerhalb der Betriebsstätte abgegeben werden,
      • hat der Betreiber durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass sich jeweils nur ein Kunde in der Betriebsstätte aufhält,
      • gilt für das Personal Maskenpflicht und die Kunden FFP2-Maskenpflicht und
      • hat der Betreiber für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen des Landratsamtes Haßberge vorzulegen. 

Ab sofort wird eine stärkere Unterscheidung vorgenommen, und zwar

  • nach Ladengeschäften für Handelsangebote (z.B. Textilhandel) sowie
  • nach Ladengeschäften für Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe (z.B. Bankfilialen, Versicherungsbüros, Fotostudios, Schuhreparaturen) 

Ladengeschäfte für Handelsangebote: müssen geschlossen bleiben, sofern sie nicht ausdrücklich in § 12 Abs. 1 Satz 2 der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung aufgeführt sind. Hierunter fallen z.B. Modegeschäfte oder Schuhgeschäfte, Spielwarenläden). Für diese Ladengeschäfte mit Handelsangebot gilt das Prinzip Click & Collect (Abholung vorbestellter Waren nach Terminvergabe) 

Zugelassene Ladengeschäfte für Handelsangebote sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, der Verkauf von Presseartikeln, Buchhandlungen, Blumenfachfachgeschäfte, Gartenmärkte, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel. Sie alle dürfen inzidenzunabhängig öffnen. Allerdings gilt für die Kunden eine FFP2-Maskenpflicht. Ein Negativtest der Kunden ist nicht erforderlich. 

Ladengeschäfte aus dem Handwerks- und Dienstleistungssektor, z.B. Banken, Sparkassen, Versicherungsbüros, Fotostudios, Schuhmacher oder Reparaturdienste sind den zugelassenen Ladengeschäften für Handelsangebote insoweit gleichgestellt. Auch sie dürfen inzidenzunabhängig – unter FFP2-Maskenpflicht - öffnen. 

Für alle geöffneten Geschäfte (auch Lebensmittelläden und Discounter) gilt neu eine verschärfte Flächennutzungsregelung. So darf auf den ersten 800 Quadratmetern der Ladenfläche nur 1 Kunde pro 20 Quadratmeter eingelassen werden, überschreitet die Ladenfläche 800 Quadratmeter, ist für diese Fläche die Quote „1 Kunde pro 40 Quadratmeter“ einzuhalten. Eine Testpflicht gibt es für diese zulässigerweise geöffneten Geschäfte nicht. 

Friseure und andere körpernahen Dienstleistungen

Bislang konnten Bürgerinnen und Bürger ohne einen negativen Corona-Test beispielsweise einen Friseur-Besuch wahrnehmen. Die Neufassung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung schreibt bei einem Überschreiten der 7-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen fest, dass für körpernahe Dienstleistungen insgesamt, etwa die Fußpflege oder Friseure, ab sofort auch im Landkreis Haßberge, ein negativer Corona-Test erforderlich ist. Kundinnen und Kunden müssen demnach vor der jeweiligen Behandlung einen Nachweis über einen negativen Corona-Test vorlegen, der maximal 24 Stunden alt sein darf.

Ausnahme: Für vollständig geimpfte Personen gilt diese Testpflicht nicht. Voraussetzung ist aber, dass der zweite Impftermin 15 Tage zurückliegt. Der Nachweis erfolgt über den Impfpass. Ebenso sind Kinder bis zum sechsten Geburtstag von der Erfordernis eines Testnachweises ausgenommen. 

Kontaktbeschränkung:

Private Zusammenkünfte sind nur erlaubt mit dem eigenen Hausstand und einer weiteren hausstandsfremden Person. 

Nächtliche Ausgangssperre:

von 21:00 Uhr bis 05:00 Uhr. 

Schule und Kindertageseinrichtungen

Aufgrund der Allgemeinverfügung des Landkreises Haßberge vom 19. April gelten bis zum 9. Mai folgende abweichende Regelungen zu § 18 Absatz 1 der 12. BayIfSMV: An den Schulen findet kein Präsenz- und kein Wechselunterricht statt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schulen zur sonderpädagogischen Förderung. Zulässig sind die Annahmen von unaufschiebbaren Leistungsnachweisen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen in Präsenzform mit einem Abstand der Prüflinge von mindestens 1,5 Meter. 

Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferienbetreuung und organisierte  Spielgruppen sind geschlossen; Notbetreuung ist möglich. 

Sport:

erlaubt ist nur kontaktfreier Sport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands. Sportstätten können unter freiem Himmel für Individualsport unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen geöffnet werden. Für Kinder unter 14 Jahren ist die Ausübung von kontaktfreiem Sport unter freiem Himmel in Gruppen von höchstens fünf Kindern zulässig; Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde ein negatives Ergebnis eines innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung vorgenommenen PCR-Test, POC-Antigentest oder Selbsttest in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus vorlegen. 

Regelungen zur FFP2-Maskenpflicht:

Weiterhin gilt unter anderem im ÖPNV, im Einzelhandel oder in Kirchen, eine FFP2-Maskenpflicht. Eine einfache OP-Maske ist nicht zulässig. Auch für das Personal in Friseursalons oder Fußpflege-Einrichtungen gilt bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 (wie im Landkreis Haßberge) eine FFP2-Maskenpflicht im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.